Schiefer-Lexikon

Begriff suchen:

überdeckung
Defninition:überdeckung

Man unterscheidet in Höhen- und Seitenüberdeckung und sie richtet sich nach dem Stil. Für die Deckung mit Bogenschnitt beträgt z.B. 29 %.

Ökologie
Defninition:Ökologie

Ökologie: Schiefer ist ein natürliches Produkt, welches keinerlei umweltgefährdenden Bestandteile besitzt. Die Fertigung von Schiefer erfolgt ausschließlich mechanisch mit geringem Energieaufwand. Schiefer zählt zu den langlebigsten Bedachungsmaterialien. Gerade die hohe Langlebigkeit ist ein Argument für Schiefer als ein umweltfreundliches Bedachungsmaterial, da natürliche Ressourcen geschont werden. Auch das Verlegen auf dem Dach birgt keine Umweltgefährdungen und Schiefer kann bei der Entsorgung als normaler Baustoff entsorgt werden. Verglichen mit anderen Bedachungsstoffen, besitzt Schiefer gegenüber anderen Dachbaustoffen eine bessere ?kobilanz. Zum Vergleich: Asbestzementplatten gelten in der Herstellung, Verlegung, Abri? sowie Entsorgung als giftig und beim Brennen von Ziegeln benötigt man viel Energie.

?lschiefer
Defninition:?lschiefer

Die Gewinnung und Verarbeitung von ?lschiefer wird weltweit nur an wenigen Stellen vorgenommen. In Deutschland wird ?lschiefer nur von einem Unternehmen gefürdert.

Abbau
Defninition:Abbau

Planmäßige Gewinnung mineralischer Rohstoffe aus Lagerstätten.

Abbausto
Defninition:Abbausto

Abbausto? wird auch als Sto? bezeichnet und ist der Lagerstättenteil, der zur Gewinnung des mineralischen Rohstoffs bzw. Gestein ansteht.

Abraum
Defninition:Abraum

Deckgebirge über einer Lagerstätte, die im Tagebau gewonnen wird. Nebengestein der Lagerstätte.

Abschlag
Defninition:Abschlag

Der durch Sprengen gelöste Teil des Gebirgskörpers in einem Grubenbau

Abteufen
Defninition:Abteufen

Herstellen eines Tages- oder Blindschachts durch Sprengarbeiten oder Schachtbohren.

Ader
Defninition:Ader

Manchmal können im Schiefer mit Quarz verheilte Mikrorisse auftreten. Sie können zum Brechen des Schiefers führen und werden daher nicht zum Verdecken verwendet. Ein anderer Begriff hierfür ist Quarzkopf.

Akzessorien
Defninition:Akzessorien

Zu den Akzessorien gehören die Minerale, die mit weniger als 5 % am Gesteinsaufbau beteiligt sind. Bei Schiefer treten z.B. Erzminerale wie Ilmenit oder Eisensulfide sowie Karbonate akzessorisch auf.

Altdeutsche Deckung
Defninition:Altdeutsche Deckung

Bei der Altdeutschen Deckung werden Decksteine mit deutlich unterschiedlicher Höhe und Breite verwendet. Dabei wird an der Traufe mit den größten Decksteinen begonnen und es kommt zu einer sichtbaren Verjüngung der Deckung hin zum First. Die Decksteine für die altdeutsche Deckung können im stumpfen, normalen und scharfen Hieb hergestellt werden.

Alter Mann
Defninition:Alter Mann

Abgebaute, mit Versatz gef?llte oder planmäßige zu Bruch gegangene, abgeworfene Teile einer Lagerstätte.

Ankerausbau
Defninition:Ankerausbau

Sicherung untert?giger Hohlräume durch Stahlstangen, die im Gebirge verkeilt oder verklebt werden und die das Aufbl?ttern und Hereinbrechen der unmittelbaren Dachschichten verhindern.

Ankerit
Defninition:Ankerit

Ankerit: Ca Fe [CO3]2, Mohsh?rte 3,5; Karbonatmineral, welches sich durch Qxydation braun fürben kann, daher auch der Name "Braunspat" der sächsischen Bergleute;

Aufbereitung
Defninition:Aufbereitung

Verarbeitung bergbaulich gewonnener Rohstoffe zu marktfähigen Produkten (z.B. Roherze zu Erzkonzentraten).

Auffahren
Defninition:Auffahren

Untert?giges Herstellen von s?hligen oder geneigten Strecken und Hohlräumen.

Aufriss
Defninition:Aufriss

Aufriss: Schiefer besitzen behauene Kanten, d.h. nicht alles Seiten sind geschnitten. Aufriss bedeutete die Art und Auspr?gung der Bruchkante an den behauenen Kanten. Ob der Aufriss eng oder weit ist, hängt von der Sprüdheit und Materialgefüge des Schiefers ab. Daneben wird der Aufriss auch ß durch die Art der Bearbeitung und der Bearbeitungswerkzeuge.

Befestigungsmittel
Defninition:Befestigungsmittel

Für die Befestigung der Schiefer müssen Schiefernägel oder -stifte, mindestens feuerverzinkt, bei Deckung aus Holzwerkstoffen aus nichtrostendem Stahl verwendet werden. Schieferstifte, außer Schraubstifte aus nichtrostendem Stahl, müssen einem aufgerauhten Schaft haben. Der Durchmesser des Kopfes der Schiefernägel oder -stifte sollte mindestens 1 cm betragen. Die Schaftlänge der Nägel oder Stifte sowie die Spitze der Einschlaghaken muß mindestens 3,2 cm betragen. Ein Durchdringen der Deckunterlage (also sichtbare Nagelspitzen) ist, außer bei Dachüberständen, möglich. Bei Verwendung von Schiefernägeln muß die Lochung von unten nach oben erfolgen. Klammerhaken werden als Befestigungsmittel für Rechteckdoppeldeckung verwendet. Diese müssen aus nichtrostendem Stahl (V4A) nach DIN 17440 oder aus Kupfer sein. Klammerhaken müssen 1 cm länger als die Höhenüberdeckung sein. Außerdem muß die Hakenweite für den zu befestigenden Schiefer und für die Lattung passend ermittelt werden.

Berge
Defninition:Berge

Gestein, das z.B. bei der Gewinnung von Steinkohle anf?llt. Nicht verwertbare Bestandteile des Rohfürdergutes.

Bewetterung
Defninition:Bewetterung

Planmäßige Versorgung der Grubenbaue mit Frischluft.

Einträge 1 bis 20 von 198

Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5 vor >