Altdeutsche Deckung

Die Decksteine der Altdeutschen Deckung gibt es

stumpfen Hieb

(75° Brustwinkel und
115° Rückenwinkel)


links

rechts

Abb. 2
 

normalem Hieb

(74° Brustwinkel und
125° Rückenwinkel)

links

rechts

Abb. 3
 

scharfem Hieb

(65° Brustwinkel und
135° Rückenwinkel)

links

rechts

Abb. 4
 

Die Altdeutsche Deckung mit Decksteinen deutlich unterschiedlicher Höhe und unterschiedlicher Breite ausgeführt werden, und zwar so, dass nach der Sortierung in Höhengattungen an der unteren Kante die größten Decksteinen genommen werden. Mit zunehmender Höhe verjüngt sich der Gebindeabstand. Bei der fertig gedeckten Wandfläche verringert sich die Gebindehöhe stufenlos.

Dabei muss in Abhängigkeit von der Wandhöhe mindestens folgende Differenz zwischen der größten und kleinsten Gebindehöhe bestehen:

Wandhöhe

Differenz der Gebindehöhe

empfohlene Anzahl der Sortierungen

<= 3 m

>= 20 mm

1 Sortierung

<= 6 m

>= 40 mm

1 Sortierung

<= 8 m

>= 60 mm

2 Sortierungen

>8 m

>= 80 mm

2-3 Sortierungen

Bei der Altdeutschen Deckung muss die sichtbare Differenz zwischen den breitesten und schmalsten Decksteinen (innerhalb einer Gebindehöhe) mindestens 30 mm betragen.

Diese Mindestangaben für Verjüngung der Gebindehöhen und der Differenz bei der sichtbaren Steinbreite können bei kleinen Wandflächen unterschritten werden.

Decksteine werden mit hängender Ferse und Fersenversatz gedeckt. übersetzungen sind möglich. Bei der Altdeutschen Deckung beträgt die Mindesthöhenüberdeckung 40 mm. Die Mindestseitenüberdeckung ergibt sich konstruktionsbedingt aus der Decksteinhöhe und dem Decksteinhieb sowie aus dem Fersenversatz. Die altdeutsche Deckung wird normalerweise ohne Gebindesteigung gedeckt.

Die Befestigung der Decksteine muss bei Steinhöhen > 200 mm mit mindestens 3 Schieferstiften o. ?. erfolgen, bei Steinhöhen <= 200 mm müssen die Schiefer mit mindestens 2 Schieferstiften o. ?. innerhalb der Höhen-/Seitenüberdeckung befestigt werden. Bei nagelbaren Mauersteinen und Bauplatten muss die Befestigung grundsätzlich mit mindestens 3 Schiefernägeln erfolgen.

Als Rechtsdeckung bezeichnet man die Deckung von links nach rechts (rechte Decksteine). Als Linksdeckung bezeichnet man die Deckung von rechts nach links (linke Decksteine).

Die Steingröße bei der Altdeutsche Deckung wird wie folgt gemessen:

 

Abb. 5 (zum Vergrößern anklicken)

 

Höhe (S.H.):

rechtwinkelig zum Fuß an der Ferse

Breite (S.B.):

parallel zum Fuß an der Höhenüberdeckungslinie

Höhenüber-
deckung (H.Ü.):

Entfernung zwischen Kopf und Fuß zweier sich überdeckender Decksteine, an der Höhenmesslinie gemessen

Seitenüber-
deckung (S.Ü.):

Abstand zwischen Brust und Rücken zweier nebeneinander liegender Decksteine, gemessen an der Höhenüber-deckungslinie

Für Wandflächen sollen die Sortierungen 1/64, 1/32 bzw. 1/16 gewählt werden:

Sortierung:

Höhe:

Breite:

1/16

26 - 20 cm

22 - 17 cm

1/32

22 - 16 cm

18 - 13 cm

1/64

18 - 12 cm

16 - 11 cm

Die Abmessungen einzelner Schiefer können geringfügig außerhalb den Sortierungsgrenzen liegen, Decksteine im scharfen Hieb können auch breiter als in obiger Tabelle sein.

Der Bedarf ist je nach Steinbreite und Steinhöhe mit 24 - 26 kg zzgl. 5 % für Bruch und Verhau zu kalkulieren.