Deckarten

Grundsätzliches:

Bei der Kalkulation und bei der Bedarfsermittlung muss ein Zuschlag von 5 % für Bruch und Verhau berücksichtigt werden.

Vor Beginn der Eindeckung sollten die Wandflächen unter gestalterischen Gesichtspunkten und unter Berücksichtigung der Mindestüberdeckung geplant werden. Dies erfordert immer eine Einteilung der Flächen.

Dabei sind Wanddurchdringungen und öffnungen zu berücksichtigen. (Trotzdem können sich bei den unter- und oberseitigen Anschlüssen gegebenenfalls andere Gebindehöhen ergeben.)

Die zu deckenden Wandflächen bzw. die Teilflächen mit gleicher Deckart sollen in gleichmäßige Gebindehöhen, mit Ausnahme der Altdeutschen Deckung, eingeteilt werden. Sollten trotzdem Anpassungen erforderlich sein, können diese z. B. mit dem Firstgebinde erfolgen.