Schuppendeckung

Abb. 6 Schuppenschablonen (hier mit eingebundenem Ort)

Die Schuppendeckung wurde früher als Deutsche Deckung bezeichnet.

Sie wird mit Schuppenschablonen gleicher Größe normalerweise ohne Gebindesteigung als geschlossene Deckung ausgeführt. Die Deckunterlage ist flächig.

Die Konstruktion der Schuppe entspricht dem normalen Hieb der altdeutschen Deckung (siehe vorne).

Die Höhe der Schuppen, die Höhenüberdeckung und die Seitenüberdeckung werden genau wie bei der Altdeutschen Deckung ermittelt, die Breite einer Schuppe wird parallel zum Fuß in der Mitte der Höhe gemessen.

Rechtsdeckung ist die Deckung von links nach rechts (rechte Schuppen), Linksdeckung ist die Deckung von rechts nach links (linke Schuppen).

Auch die Schuppen werden mit hängender Ferse und Fersenversatz gedeckt.

Der maximale Schnürabstand ermittelt sich aus Schieferhöhe ./. Mindesthöhenüberdeckung. Die ./. Mindesthöhenüberdeckung beträgt 4 cm.

Die Befestigung erfolgt bei Steinhöhen über 200 mm mit 3 Schieferstiften o. ?., bei <= 200 mm mit mindestens 2 Schieferstiften (siehe auch unter Altdeutsch).

Schuppen für Wanddeckung

Höhe x Breite (cm)

Mindestbedarf je m² ca.

Mindestbedarf Schieferstifte pro
Stein

Größe der Ortsteine

Anzahl Ortsteine pro m (mind.) *)

26 x 21

35,1

3

40 x 30

4,8

24 x 19

43,5

3

35 x 25

5,0

22 x 19

44,1

3

35 x 25

5,6

22 x 17

54,9

3

35 x 25

5,6

20 x 15

71,8

2

35 x 25
evtl. 30x20

6,3

*) Hinzu kommen die Stichort-Steine, die normalerweise aus Reststücken (aus Bruch oder Verhau) gefertigt werden.

(Die Formate 16 x 13 und 18 x 15 sind wenig gebräuchlich.)